arndt geiger herrmann

arndt geiger herrmann

Neubau Einfamilienhaus Thalwil, 2001

EInfamilienhaus Thalwil Fassade Verputz grau mit Eckverglasung und fliegendem Dach
EInfamilienhaus Thalwil Fassade Verputz grau mit Eckverglasung Oblicht und Seesicht
EInfamilienhaus Thalwil Innenraum Wohnen mit Eckfenster Holzfenster und Seesicht

MORGENLAND — ABENDLAND. Kulturen, Widersprüche treffen aufeinander, der adäquate Einbezug aller Faktoren ist die Herausforderung: Eine Bauherrschaft aus zwei ganz unterschiedlichen Kulturen, eine traumhafte Lage, keine Erschliessung und doch Verkehrslärm.
Daraus entstanden ist eine Symbiose von Innen- und Aussenräumen, von schwebenden Kuben und Dächern und von Licht- und Schattenspielen. Die phantastische Aussicht, die störenden Immissionen von Bahn und Strasse und die fehlende Erschliessung ergeben den äusseren, die Lebensgewohnheiten und Lebensform der Bewohner den inneren Rahmen. Die Vielschichtigkeit der Bedingungen zeigt sich in der harmonischen Komposition.
Die Morgensonne begrüsst das Haus, die Abendsonne trifft auf den Innenhof. Das verglaste Erdgeschoss ist der Ausblick, das kubische und deutlich geschlossenere Obergeschoss der intime Raum. Die fehlende Baustellenzufahrt erforderte einen frühzeitigen Einbezug von günstigen Erstellungsvarianten.